Wir beraten Sie gerne:

Telefon: 08581 – 726 28 55

E-Mail: mail@onverso.org

Montag - Freitag
9:00 Uhr - 19:00 Uhr

Leistungsquote in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wird diese Kennzahl vielleicht in ihrer Wirkung überschätzt?

Eine besonders gute Leistungsquote wird von vielen Versicherern dazu verwendet, um ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zu bewerben. Bei dieser Kennzahl handelt es sich um den Anteil der bewilligten BU-Rentenzahlungen im Verhältnis zu den beantragten. Auch Journalisten verwenden die Leistungsquote oftmals leichtfertig, um vermeintlich gute von schlechten Anbietern zu unterscheiden, ohne dabei auf die Gefahren einer Fehlinterpretation dieser Kennzahl hinzuweisen.

Berufsunfähigkeitsversicherung Leistungsquote

Die Leistungsquote der BU-Versicherer wird von MORGEN & MORGEN ermittelt.

Für Verbraucher soll diese Kennzahl eine Orientierung zur Zahlungswilligkeit eines Versicherers darstellen. Denn am Markt hält sich hartnäckig das Vorurteil, dass die BU-Versicherer eine systematische Leistungsverweigerung betreiben würden. Auf diesen Vorwurf sind wir in unserem Beitrag: „Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt nicht: Stimmt das wirklich?“ ausführlich eingegangen.

Bisher konnte allerdings von niemandem bewiesen werden, dass dies tatsächlich der Fall sei. Doch können Verbraucher wirklich anhand der Leistungsquoten für sich den passenden Anbieter ermitteln oder wird diese Kennzahl doch ein wenig überschätzt? In diesem Beitrag möchten wir auf die Bedeutung der Leistungsquote in der Berufsunfähigkeitsversicherung eingehen und darüber informieren wie man mit dieser Kennzahl umgeht.

Die wirkliche Aussagekraft der Leistungsquote

Die Leistungsquote wird genau wie die Prozessquote vom unabhängigen Analysehaus MORGEN & MORGEN für die Anbieter der Berufsunfähigkeitsversicherung zur Verfügung gestellt. Das erste, was man als Verbraucher wissen muss ist, dass es zwei Arten von BU-Tarifen gibt.

Zum einen die sogenannte „Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit“ und zum anderen die „selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung“. Letzteres ist bei den Verbrauchern wesentlich bekannter. Hier erhält der Kunde, wird er berufsunfähig, eine Rentenzahlung.

Die erstgenannte Variante sichert lediglich die Beiträge für einen Altersvorsorgevertrag (z.B. private Rentenversicherung) ab. Die Versicherung übernimmt im Leistungsfall die Beiträge bei einer eingetretenen Berufsunfähigkeit bis zum Vertragsende. Wichtig zu wissen ist, dass in der Kennzahl Leistungsquote beide Varianten berücksichtigt werden.

Leistungsquoten der BU-Versicherer im Vergleich (Jahr 2022 – 2017)* :

Gesellschaften 2022 2021 2020 2019 2018 2017
AachenMünchener k.A. k.A. 73,77% 72,28% 70,89% 71,11%
Allianz 84,76% 84,24% 83,49% 82,99% 82,53% 82,21%
Alte Leipziger 75,27% 76,11% 76,84% 77,23% 76,27% 74,73%
AXA 82,85% 83,70% 84,38% 84,91% 84,17% 82,85%
Barmenia 70,26% 70,02% 69,80% 69,22% 65,43% 65,60%
Basler 69,40% 71,56% 72,03% 74,00% 76,01% 75,81%
Bayern Versicherung 72,68% 73,06% 74,29% 77,18% 77,54% 79,21%
Canada Life k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Community Life k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Concordia Oeco 69,92% 67,97% 65.95% 67,42% 62,98% 62,11%
Condor 90,03% 91,81% 92,63% 94,15% 93,06% 92,99%
Continentale 70,84% 72,00% 74,03% 75,48% 74,68% 73,23%
CosmosDirekt 86,56% 82,14% 78,18% 78,17% 77,53% 76,03%
Credit Life k.A. 71,43% k.A. 79,03% 82,35% 74,55%
DBV 82,85% 83,70% 84,38% 84,91% 84,17% 82,85%
Debeka 82,90% 81,71% 79,53% 79,37% 79,83% 80,80%
Deutsche Ärztversicherung 86,29% 86,57% 86,88% 87,13% 86,31% 78,47%
DEVK Eisenbahn a.G. 87,30% 87,39% 86,73% 84,17% 81,58% 81,96%
DEVK 68,57% 66,92% 65,46% 67,02% 67,86% 72,03%
Dialog 70,44% 71,54% 71,11% 71,08% 71,35% 72,87%
die Bayerische 70,11% 70,34% 70,48% 68,88% 65,80% 65,02%
DLVAG k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
ERGO 75,72% 73,75% 75,10% 75,19% 79,21% k.A.
Europa 88,82% 81,77% 79,23% 76,61% 80,49% 83,70%
Familienfürsorge k.A. k.A. k.A. k.A. 65,36% 64,57%
Generali 74,47% 74,73% k.A. k.A. k.A. 79,26%
Gothaer 75,81% 76,84% 78,18% 81,82% 78,07% 78,46%
Hannoversche Leben 80,00% 82,18% 80,26% 78,40% 75,04% 77,34%
HanseMerkur k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
HDI 84,52% 84,39% 85,71% 86,57% 84,26% 82,09%
Helvetia 77,91% 74,03% 75,45% 76,24% 70,97% k.A.
HUK24 82,55% 78,85% 77,37% k.A. 73,13% 70,05%
HUK-COBURG 82,55% 78,85% 77,37% k.A. 73,13% 70,05%
Inter 75,71% 78,24% 76,47% 75,66% 77,71% 72,80%
InterRisk 62,50% 62,95% 62,80% 53,69% 52,92% 50,00%
LV 1871 82,75% 82,63% 80,66% 77,33% 76,95% 73,48%
LVM 72,65% 72,52% 70,89% 77,33% 70,13% 71,08%
Mecklenburgische 60,49% 61,89% k.A. 55,02% 55,02% 60,70%
Münchener Verein 81,06% 79,32% 78,13% 78,75% 77,91% 77,28%
myLife 74,45% 70,45% 63,89% 70,00% k.A. 68,06%
Nürnberger 78,51% 78,63% 76,93% 73,89% 73,53% 72,67%
Nürnberger Beamten k.A. k.A. k.A. 62,73% 60,21% 65,73%
Öfftl. Berlin k.A. 63,79% 51,30% 57,69% 68,57% 63,89%
Öfftl. Braunschweig k.A. 86,86% 85,63% 81,48% 78,78% 77,85%
Provinzial Rheinland 77,58% 77,50% 81,92% 74,63% 72,84% 73,48%
Provinzial Nordwest 80,29% 79,14% 79,88% 80,73% 78,65% 77,53%
R+V 88,09% 85,83% 84,95% 84,92% 84,44% 84,11%
Signal Iduna k.A. 81,50% 78,33% 77,34% 71,11% 77,83%
Standard Life 88,41% 87,28% 86,92% 85,37% 85,81% 83,39%
Stuttgarter 71,20% 66,50% 74,39% 80,46% 84,85% 77,62%
Süddeutsche k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. 66,28%
SV Leben 94,91% 94,07% 87,02% 85,26% 83,82% 83,41%
Swiss Life 80,27% 78,30% 77,87% 79,30% 79,13% 77,12%
uniVersa k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
VGH Versicherungen 87,04% 86,88% 87,93% 87,37% 86,31% 85,66%
Volkswohl Bund 81,85% 81,59% 75,78% 74,18% 74,47% 72,46%
VPV Lebensversicherung AG 80,11% 80,46% 82,79% 85,26% 85,25% 85,13%
Versicherer im Raum der Kirchen 67,82% k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
WGV 55,56%% k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Württembergische 84,62% 84,36% 83,55% 83,85% 84,57% 84,76%
WWK k.A. k.A. k.A. 70,72% 67,83% 65,73%
Zurich 77,79% 75,59% 76,97% 77,05% 74,83% 73,84%

*Quelle: MORGEN & MORGEN (Stand: 15.05.2022)

Kritiker werfen nun sowohl der Leistungs- als auch der Prozessquote vor, dass Versicherer mit einem besonders hohen Anteil an Tarifen mit Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit in ihrem Bestand bessere Quoten aufweisen würden als Anbieter mit vielen selbständigen BU-Versicherungen.

Der Grund so die Kritiker: „Bei relativ kleinen monatlichen Zahlungen, wie beispielsweise einem monatlichen Beitrag von 100 Euro für eine private Rentenversicherung, könnten die Gesellschaften eher gewillt sein, die Leistung zu erbringen.“

Allerdings gibt es für diese These: „Versicherer seien bei kleinen Beträgen kulanter als bei großen Auszahlungen von BU-Renten mit beispielsweise 1.000 Euro und mehr“, keine stichhaltigen Beweise. Es handelt sich hierbei nur um Mutmaßungen. Denn schließlich müssten die Versicherer in dem Fall Leistungsfälle systematisch eher anerkennen, wenn es sich um kleine Beträge aus der Beitragsbefreiung bei BU handelt, nur um eine bessere Leitungsquote vorweisen zu können.

Was allerdings in diesem Fall nicht hinterfragt wird: „Auch kleine BU-Renten, welche die Beiträge von Altersvorsorgeverträgen (z.B. 150 Euro Monatsbeitrag einer privaten Rentenversicherung) übernehmen, gehen bei lang andauernder Berufsunfähigkeit eines Kunden für den Anbieter ebenfalls ganz schön ins Geld.“

Und für diesen Aufwand würde er von den Kunden bei systematischem Vorgehen viel zu wenig Risiko-Prämien für die BU-Absicherung erhalten. Damit würde das Versicherungsgeschäft nicht mehr funktionieren. Allein aus diesem Grund ist diese These eher unglaubwürdig.

Jetzt BU-Tarife vergleichen und sparen!

  • Über 91 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos & unverbindlich

Vergleich anfordern

Leistungsquoten sind Momentaufnahmen!

Was in der Interpretation immer berücksichtigt werden sollte, dass die Kennzahlen nur bestimmte Zeiträume erfassen. Im Falle der ermittelten Leistungsquoten von MORGEN & MORGEN werden die letzten 3 Jahre berücksichtigt.

Grade bei besonders jungen Anbietern kann die Leistungsquote über die Laufzeit sowohl positiven als auch negativen Schwankungen unterliegen. Aus diesem Grund ist es ratsam bei der Beurteilung einer Gesellschaft immer mehrere Kennzahlen (z.B. das Alter des Anbieters und die Erfahrung) zu betrachten, um eine wirkliche Einschätzung zu bekommen.

Isolierte Kennzahlenbetrachtung bringt falsche Einschätzungen!

Eine isolierte Betrachtung der Kennzahlen kann zu fatalen Fehleinschätzungen führen. Deshalb sollten alle Kennzahlen über einen Anbieter zusammen betrachtet werden, um ein vollständiges Bild zu bekommen. Wer nicht alle Kennzahlen zur Hand hat, tut gut daran einen Experten aufzusuchen, der Zugriff auf diese Zahlen hat und diese interpretieren kann.

Versicherungsbedingungen entscheiden über Leistungen

Was bei der Diskussion über die Leistungsquote und andere Kennzahlen nicht vergessen werden darf ist, dass nicht die allgemeinen Kennzahlen eines Anbieters im Leistungsfall entscheidend sind. Vielmehr ist es wichtig sich einen Tarif auszuwählen, der möglichst gute Leistungen enthält.

Dann ist es auch nicht mehr so relevant, wie die Kennzahlen der jeweiligen Gesellschaft aussehen. An das, was in den Versicherungsbedingungen geschrieben steht, wird sich im Zweifel jeder Versicherer halten müssen. Ansonsten würde es sich dabei um Betrug handeln und das ist bestimmt nicht das Ziel sämtlicher BU-Anbieter am Markt. Spätestens dann würden wahrscheinlich sämtliche Verbraucherschützer und die Politiker Alarm schlagen.

Ganz im Gegenteil, selbst der deutsche Verbraucherschutz hat erkannt, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung für Erwerbstätige neben der Privathaftpflicht die wichtigste Versicherung ist. Und deshalb wird diese Absicherung von jedem Verbraucherschützer empfohlen.

Grobe Fahrlässigkeit im Straßenverkehr!

Wie wichtig der Blick ins Kleingedruckte ist, beweisen einige Anbieter die zwar sehr gute Leistungsquoten aufweisen, aber in ihren Bedingungen nicht eindeutig geregelt haben, ob der Kunde bei einem grob fahrlässigen Vergehen im Straßenverkehr ein Recht auf Leistung hat.

Wer beispielsweise in einen Verkehrsunfall verwickelt wird und daraus eine Berufsunfähigkeit erleidet, könnte bei diesen Anbietern leer ausgehen. Deshalb gilt immer: Vor dem Abschluss sollte man die Versicherungsbedingungen vergleichen.

Ein wichtiger Grund sich weniger mit den Leistungsquoten und dafür mehr mit den Vertragsbedingungen zu beschäftigen ist die oben angesprochene Momentaufnahme. Die Leistungsquoten können sich immer verändern, die Tarifbedingungen sind allerdings bis zum Ende der Laufzeit festgeschrieben. Außerdem haben auch Anbieter die mit sehr guten Leistungsquoten glänzen können gute und weniger gute Tarife im Angebot.

Den richtigen Tarif finden: So geht´s!

Wer für sich den passenden Tarif finden möchte, sollte vor dem Abschluss ein paar Kleinigkeiten beachten, damit es im Leistungsfall nicht zu Problemen kommt. Wichtig zu wissen ist, dass jeder Anbieter hochwertige und mittelmäßige Tarife im Programm hat. Deshalb empfiehlt es sich immer einen Vergleich mit hochwertigen Vertragsbedingungen erstellen zu lassen.

Wer Vorerkrankungen hat, sollte eine Risikovoranfrage von einem Experten durchführen lassen. Es gilt immer, dass die Fragen im Antrag (z.B. Gesundheitsfragen) wahrheitsgemäß beantwortet werden müssen. Wer diese Dinge beachtet, muss sich wegen der Leistungsquoten keine Sorgen machen. Denn eine systematische Leistungsverweigerung konnte bisher von niemandem nachgewiesen werden. In den Medien wurden bisher immer nur Einzelfälle pauschalisiert.

Jetzt BU-Tarife vergleichen und sparen!

  • Über 91 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos & unverbindlich

Vergleich anfordern

Zum Seitenanfang

Ihre Angaben für einen kostenlosen Rückruf

Nach Absenden des Formulars meldet sich ein Mitarbeiter per Telefon und E-Mail bei Ihnen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Datenschutzerklärung einsehen

Ihre Daten werden
sicher übertragen

* Pflichtfelder