Online Versicherungen & Finanzen vergleichen
Mo. – Fr. 9:00 – 19:00 Uhr
und nach Vereinbarung
089 - 519 19 743

Wir sind für Sie da:

Rente mit 70 Jahren: Müssen wir bald länger arbeiten?

Altersvorsorge 26. Juli 2016

Auf welche Entwicklung müssen wir uns künftig einstellen?

Zuerst die gute Nachricht: Nach aktuellen Zahlen der „Deutschen Rentenversicherung“ stieg die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei Frauen im letzten Jahr auf 22,8 Jahre an. Männer erhalten ihre gesetzliche Rente immer noch 18,78 Jahre. Grund sei die gestiegene Lebenserwartung. Diese ist so hoch wie nie zuvor. Demnach beziehen Frauen durchschnittlich bis zum 84,2 und Männer bis zum 79,66 Lebensjahr eine Rente.

Rente mit 70 Jahren

Die gesetzliche Rente kann wahrscheinlich nur mit einer Erhöhung des Rentenalters stabil gehalten werden!

Schon kommen die ersten Rufe nach der Rente mit 70. Unser Finanzminister Wolfgang Schäuble machte im April diesen Jahres bereits den Anfang. Seine Forderung: Er möchte die Lebenserwartung an das Renteneintrittsalter koppeln.

Die Kritik auf diesen Vorschlag ließ – auch aus den eigenen Reihen – nicht lange auf sich warten. Das Argument der Gegner: Viele körperlich hart arbeitende Menschen würden bereits Probleme mit der Rente ab 67 haben. Wie sollte diese Gruppe mit der Rente mit 70 fertig werden?

Das Institut der deutschen Wirtschaft (kurz IW) geht sogar noch einen Schritt weiter und fordert die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 73 Jahre. Etwas humaner aber dennoch hart, forderte die junge Union, dass ab dem Jahr 2030 die gesetzliche Rente schrittweise von 67 auf 70 Jahre erhöht werden muss.

Ansonsten könnte das eh schon geringe Rentenniveau nicht ausreichend finanziert werden. Unterstützung bekommt sie von führenden Wirtschaftspolitikern der CDU sowie CSU.

Die Ökonomen wie Professor Bernd Raffelhüschen haben es schon längst auf den Punkt gebracht: Wer länger lebt, muss länger arbeiten, wie Professor Raffelhüschen von der Schweriner Volkszeitung zitiert wird. Müssen wir uns also bald auf ein längeres Arbeitsleben einstellen? War die Rente mit 63 Jahren ein Fehler? Fakt ist, dass die Rente mit 63 die völlig falschen Signale gesendet hat und nun einige wieder zurückrudern.

Die Rentenlücke ist bereits heute schwer zu schließen

Man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um zu merken, dass die gesetzliche Rente langsam aus dem Ruder läuft. Das Rentenniveau sinkt seit Jahren. Während das Versorgungsniveau der gesetzlichen Rente vor Steuern schon heute bei knapp unter 50 % liegt, soll es bis 2025 weiter Richtung 45 % gehen.

Diese Entwicklung kann nur aufgehalten werden, wenn wir entweder länger in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen – sprich länger arbeiten – oder uns mit einer weiteren Senkung der gesetzlichen Rente abfinden. Ein weiterer nicht so gerne kommunizierter Hebel ist die Anhebung der Rentenbeiträge.

Eigene Lebenserwartung wird unterschätzt!

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage schätzen die meisten Menschen ihre tatsächliche Lebensdauer falsch ein. Und zwar zu gering. Das liegt unter anderem daran, dass wir dazu neigen die Lebenserwartung unserer Eltern und Großeltern auf uns zu übertragen. Der medizinische Fortschritt und der steigende Wohlstand der Gesellschaft führte allerdings dazu, dass jede Generation im Schnitt 7,5 Jahre länger lebt als die Vorherige. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass sowohl Frauen als auch Männer in der Umfrage ihre durchschnittliche Lebenserwartung um rund 7 Jahre zu gering einschätzten.

Wenn man sich die heutigen Zahlen des Rentenniveau vor Augen hält, haben die meisten bereits jetzt ein großes Problem. Wer nicht konsequent – spätestens bei Berufseinstieg – zusätzlich Altersvorsorge betreibt, wird im Rentenalter entweder mit harten finanziellen Einschnitten rechnen oder länger arbeiten müssen.

Die Rente mit 67 kann nur der Anfang gewesen sein!

Wenn man den Berechnungen und Argumenten der Ökonomen glauben schenken darf, dann war die Rente mit 67 nur der Anfang, um unser Rentensystem weiter finanzieren zu können. Wenn die Entwicklung mit der längeren Lebenserwartung so weiter geht, wird der Politik nichts anderes übrig bleiben, als an der ein- oder anderen Stellschraube zu drehen.

Die aktuellen Diskussionen werden sicherlich nicht die Letzten zu diesem brisanten Thema sein. Denn auch die EU-Kommission möchte, dass alle Länder in der EU ab dem Jahr 2060 die Rente mit 70 einführen. Nicht nur den Rentenkassen sind von frühen Renteneinstiegen betroffen.

Auch die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung würde noch stärker als heute unter einer hohen Lebenserwartung gekoppelt mit einem frühen Renteneintritt leiden. Denn Rentner sind für die Kassen lange nicht so gute Beitragszahler wie es die arbeitende Bevölkerung ist. Es steht also mehr als nur unsere Renten auf dem Spiel. Auch das Gesundheitssystem ist davon betroffen.

Altersvorsorge frühzeitig planen!

Um die drohende Altersarmut zu bekämpfen, hilft nur regelmäßiges und konsequentes Sparen. Auch in Zeiten niedriger Zinsen gibt es weiterhin Möglichkeiten für später vorzusorgen. Jeder einzelne muss sich allerdings aktiv und regelmäßig mit seiner Altersvorsorgesituation auseinandersetzten und Entscheidungen treffen.

Wer das selbst nicht möchte, ist gut beraten, sich einen kompetenten Berater zu suchen. Übrigens: Über uns können Verbraucher sich kostenlos Vergleiche und Angebote zur privaten Altersvorsorge einholen.

Jetzt beste Altersvorsorge für sich finden!

  • Produkte vergleichen
  • Kostenlos & unverbindlich

Vergleich anfordern

von Björn Maier

Diesen Artikel jetzt bewerten 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

5,00 von 5 Sternen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Newsletter abonnieren und 1 x im Monat kostenlos informiert werden.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

  1. Beste Lebensversicherung 2014
    Altersvorsorge 28.10.2014 Die besten Lebensversicherungen 2014 laut dem MORGEN & MORGEN LV-Rating!

    Die Altersvorsorge ist nach wie vor für Verbraucher ein sehr wichtiges Thema. Die meisten Bundesbürger haben nämlich zu...

    weiterlesen »
  2. Rürup- oder Riester Rente
    Altersvorsorge 24.10.2014 Rürup- oder Riester Rente: Was ist besser?

    Für die Rente muss heute fast jeder vorsorgen. Die Frage ist, mit welchen Produkten wird das Ziel die Rentenlücke zu schließen am besten erreicht? Es gibt jede Menge Lösungen am Markt,...

    weiterlesen »
  3. Mütterrente
    Altersvorsorge 15.09.2014 Mütterrente: Wie hoch ist die zusätzliche Rente vom Staat für Mütter?

    Viele Frauen mit Kindern haben das Problem, dass ihnen wichtige Jahre für die gesetzliche Rente fehlen. Der Grund liegt in den...

    weiterlesen »
  4. Teure Altersvorsorge wegen niedriger Zinsen
    Altersvorsorge 18.02.2014 Teure Altersvorsorge wegen niedriger Zinsen

    Dass die gesetzliche Rente nicht mehr ausreicht, weiß mittlerweile fast jeder. Deshalb haben wir täglich Anfragen von Menschen, die etwas für Ihre private Altersvorsorge tun möchten....

    weiterlesen »
  5. Kind Rente sichern
    Altersvorsorge 15.01.2014 Wie man Kindern heute die Rente sichern kann

    Die nachfolgende Generation wird noch ein viel größeres Problem mit den Rentenzahlungen bekommen als die Heutige. Man weißt mittlerweile, dass es aufgrund des demographischen Wandels...

    weiterlesen »
  6. Private Altersvorsorge im Jahr 2014
    Altersvorsorge 08.01.2014 Altersvorsorge im Jahr 2014

    Das Jahr 2014 hat ja gerade erst begonnen. Schauen wir uns mal die wichtigsten Änderungen in Bezug auf die private Altersvorsorge an. Denn hier hat sich mal wieder einiges getan. Was man...

    weiterlesen »
  7. 3 Tipps für den richtigen Aufbau einer Rente
    Altersvorsorge 23.12.2013 3 Tipps für den richtigen Aufbau einer Rente

    Wer über die Rente nachdenkt, sieht oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. In den Medien wird ständig darüber berichtet, dass man mit großer Wahrscheinlichkeit eine Rentenlücke...

    weiterlesen »
  8. Drei Gründe warum die Rentenlücke größer wird
    Altersvorsorge 16.12.2013 Drei Gründe warum die Rentenlücke größer wird

    Im Jahr 2005 ist das Alterseinkünftegesetz in Kraft getreten. Seit diesem Zeitpunkt werden die Renten stärker besteuert. Und das verursacht natürlich eine noch größere Rentenlücke...

    weiterlesen »
Zum Seitenanfang

Ihre Angaben für einen kostenlosen Rückruf

Nach Absenden des Formulars meldet sich ein Mitarbeiter per Telefon und E-Mail bei Ihnen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Datenschutzerklärung einsehen

Ihre Daten werden
sicher übertragen

* Pflichtfelder