Online Versicherungen & Finanzen vergleichen
Mo. – Fr. 9:00 – 19:00 Uhr
und nach Vereinbarung
089 - 519 19 743

Wir sind für Sie da:

Wie man Kindern heute die Rente sichern kann

Altersvorsorge 15. Januar 2014

Warum man mit geringen Beiträgen ein Rentenproblem lösen kann

Die nachfolgende Generation wird noch ein viel größeres Problem mit den Rentenzahlungen bekommen als die Heutige. Man weißt mittlerweile, dass es aufgrund des demographischen Wandels immer schwieriger wird, die gesetzliche Rente zu finanzieren. Das heißt im Gegenzug für alle, dass man immer mehr Eigenverantwortung übernehmen muss.

Man kann mit dem Sparen für die Rente gar nicht früh genug anfangen. Wenn Eltern ihren Kindern etwas Gutes tun wollen, dann fangen sie bereits im Kindesalter damit an, monatlich etwas für die Rente des Kindes zur Seite zu legen. Ob man es glaubt oder nicht. Mit ein paar Euro ist die Rente des Kindes so gut wie gesichert.

Der Zinseszins-Effekt hilft enorm beim Aufbau der Rente

Kind Rente sichernDabei helfen wird einem der sogenannte Zinseszins-Effekt. Jeder der im Studium oder in seiner Ausbildung schon mal mit Finanzmathematik zu tun hatte, kommt dieser Effekt bekannt vor. Einfach ausgedrückt wird bei einem Sparplan jedes Jahr nicht nur das eingezahlt Kapital, sondern auch das in den Vorjahren angesparte Kapital verzinst.

Je höher die Zinsen sind, umso besser wirkt sich der Zinseszins-Effekt aus. Der Zinseszins-Effekt kommt auch bei kleinen Beträgen über eine lange Laufzeit sehr gut zum Tragen. Und das ist das Geheimnis. Je länger die Laufzeit, desto kleiner können die Beiträge für ein Rentenkapital ausfallen.

Um das mal anschaulich darzustellen, vergleichen wir zwei Personen. Beide haben das Ziel über Ihr Arbeitsleben hinweg ein Kapital von 500.000 Euro für die Rente aufzubauen. Das hört sich erst mal viel an. Ist aber vollkommen realistisch und auch notwendig.

Beide möchten mit 67 Jahren in Rente gehen. Person A ist 20 Jahre und Person B ist 30 Jahre alt. Sehen wir uns mal an, wie viel jeder bei einer durchschnittlichen Verzinsung von 6% pro Jahr monatlich sparen muss, um sein Ziel zu erreichen.

Vergleich der nötigen Sparrate für 500.000 Euro

Eckdaten Person A Person B
Alter 20 Jahre 30 Jahre
Zielkapital mit 67 Jahren 500.000 Euro 500.000 Euro
Jährlicher Zinssatz 6% 6%
mtl. Sparrate 167,38 Euro 317,09 Euro
Gesamte Einzahlungen 94.402,32 Euro 140.787,96 Euro

Wir können genau erkennen, dass man mit 30 Jahren fast doppelt so viel an monatlichen Sparraten aufbringen muss, wie als 20-Jähriger. Das liegt am Zinseszinseffekt. Und dieser wirkt sich bei langen Laufzeiten am besten aus. Das kann man in diesem Beispiel gut erkennen.

Wer früh beginnt erhält sein Kapital für die Rente billiger

Durch den Zinseszins-Effekt kann man sich über das frühe Sparen, mit wenigen Beiträgen, viel Kapital für die Rente aufbauen.

Dem Kind mit kleinen Beiträgen die Rente sichern

Gehen wir in unserem Beispiel noch einen Schritt weiter und erinnern uns daran, dass unsere Kinder viel Kapital für ihre Rente benötigen werden. Wenn man bereits mit der Geburt des Kindes Geld für das Neugeborene zur Seite legt, löst man ihm höchstwahrscheinlich mit kleinen Beiträgen sein Rentenproblem.

Dabei nehmen wir jetzt mal an, dass das Kind mit 67 Jahren in Rente geht. Auf die Inflation nehmen wir ins unserem Beispiel keine Rücksicht. Klar ist, dass unsere Kinder mit der aktuellen Inflation von circa 2% pro Jahr mehr Kapital als 500.000 Euro für die Rente benötigen. In unserer Simulation soll das aber keine Rolle spielen. Die Sparraten kann man in der Praxis dann erhöhen.

Vergleich der nötigen Sparrate für 500.000 Euro mit einem Neugeborenen

Eckdaten Person A Person B Kind
Alter 20 Jahre 30 Jahre 0 Jahre
Zielkapital mit 67 500.000 Euro 500.000 Euro 500.000 Euro
Jährlicher Zinssatz 6% 6% 6%
mtl. Sparrate 167,38 Euro 317,09 Euro 49,82 Euro
Gesamte Einzahlungen 94.402,32 Euro 140.787,96 Euro 40.055,28 Euro

Man kann eindrucksvoll sehen, dass hier der Zinseszins-Effekt voll zuschlägt. Mit circa 50 Euro im Monat baut man dem Kind über diese lange Laufzeit ein Kapital von 500.000 Euro auf. Dadurch wird die Rente für das Kind extrem günstig.

Denn man bezahlt im Vergleich zum 30-Jährigen für dasselbe Kapital circa 100.000 Euro weniger. Wichtig ist nur, dass man sich eine Anlage heraussucht, die eine ordentliche Rendite in Aussicht stellt. Sonst ist der Effekt dahin. Der Zinseszins-Effekt benötigt, um sich voll auszuwirken, viel Zeit und möglichst hohe Zinsen pro Jahr.

Über eine solange Laufzeit kann man aber mit ruhigen Gewissens ein Produkt wählen, welches auch höhere Chancen am Kapitalmarkt wahrnehmen kann. Es gibt nämlich auch private Rentenversicherungen die das eingezahlte Geld zum Beispiel in Fonds investieren. Das sind sogenannte Fondsgebundene Rentenversicherungen. Aber auch ein Fondssparplan kann durchaus in Frage kommen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, dass man seinem Kind heute schon eine große Last, nämlich die Rentenlücke, abnehmen kann. Wenn man zum einen sehr frühzeitig damit beginnt Geld auf die Seite zu legen. Und das muss nicht einmal viel sein, wie wir gesehen haben. Und zum anderen eine Produkt auswählt, welches die Chancen am Kapitalmarkt wahrnimmt, ohne große Verlust zu generieren.

Unsere Experten von ONVERSO helfen hier gerne weiter. Man kann einfach eine Anfrage für eine private Rentenversicherung stellen und mit dem Experten dann besprechen, inwieweit das Produkt in Fonds investieren soll, um die Rentenlücke für das Kind heute schon zu schließen. Wir vergleichen laufend die besten Produkte der privaten Rentenversicherung. Eventuell kommen auch andere Sparformen in Betracht.


Jetzt Termin für kostenfreie Onlineberatung anfragen

von Björn Maier

Diesen Artikel jetzt bewerten 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

5,00 von 5 Sternen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Newsletter abonnieren und 1 x im Monat kostenlos informiert werden.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

  1. Rente mit 70 Jahren
    Altersvorsorge 26.07.2016 Rente mit 70 Jahren: Müssen wir bald länger arbeiten?

    Zuerst die gute Nachricht: Nach aktuellen Zahlen der „Deutschen Rentenversicherung“ stieg die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei Frauen im letzten Jahr auf 22,8 Jahre an. Männer...

    weiterlesen »
  2. Beste Lebensversicherung 2014
    Altersvorsorge 28.10.2014 Die besten Lebensversicherungen 2014 laut dem MORGEN & MORGEN LV-Rating!

    Die Altersvorsorge ist nach wie vor für Verbraucher ein sehr wichtiges Thema. Die meisten Bundesbürger haben nämlich zu...

    weiterlesen »
  3. Rürup- oder Riester Rente
    Altersvorsorge 24.10.2014 Rürup- oder Riester Rente: Was ist besser?

    Für die Rente muss heute fast jeder vorsorgen. Die Frage ist, mit welchen Produkten wird das Ziel die Rentenlücke zu schließen am besten erreicht? Es gibt jede Menge Lösungen am Markt,...

    weiterlesen »
  4. Mütterrente
    Altersvorsorge 15.09.2014 Mütterrente: Wie hoch ist die zusätzliche Rente vom Staat für Mütter?

    Viele Frauen mit Kindern haben das Problem, dass ihnen wichtige Jahre für die gesetzliche Rente fehlen. Der Grund liegt in den...

    weiterlesen »
  5. Teure Altersvorsorge wegen niedriger Zinsen
    Altersvorsorge 18.02.2014 Teure Altersvorsorge wegen niedriger Zinsen

    Dass die gesetzliche Rente nicht mehr ausreicht, weiß mittlerweile fast jeder. Deshalb haben wir täglich Anfragen von Menschen, die etwas für Ihre private Altersvorsorge tun möchten....

    weiterlesen »
  6. Private Altersvorsorge im Jahr 2014
    Altersvorsorge 08.01.2014 Altersvorsorge im Jahr 2014

    Das Jahr 2014 hat ja gerade erst begonnen. Schauen wir uns mal die wichtigsten Änderungen in Bezug auf die private Altersvorsorge an. Denn hier hat sich mal wieder einiges getan. Was man...

    weiterlesen »
  7. 3 Tipps für den richtigen Aufbau einer Rente
    Altersvorsorge 23.12.2013 3 Tipps für den richtigen Aufbau einer Rente

    Wer über die Rente nachdenkt, sieht oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. In den Medien wird ständig darüber berichtet, dass man mit großer Wahrscheinlichkeit eine Rentenlücke...

    weiterlesen »
  8. Drei Gründe warum die Rentenlücke größer wird
    Altersvorsorge 16.12.2013 Drei Gründe warum die Rentenlücke größer wird

    Im Jahr 2005 ist das Alterseinkünftegesetz in Kraft getreten. Seit diesem Zeitpunkt werden die Renten stärker besteuert. Und das verursacht natürlich eine noch größere Rentenlücke...

    weiterlesen »
Zum Seitenanfang

Ihre Angaben für einen kostenlosen Rückruf

Nach Absenden des Formulars meldet sich ein Mitarbeiter per Telefon und E-Mail bei Ihnen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Datenschutzerklärung einsehen

Ihre Daten werden
sicher übertragen

* Pflichtfelder