Online Versicherungen & Finanzen vergleichen
Mo. – Fr. 9:00 – 19:00 Uhr
und nach Vereinbarung
089 - 519 19 743

Wir sind für Sie da:

Mütterrente: Wie hoch ist die zusätzliche Rente vom Staat für Mütter?

Altersvorsorge 15. September 2014

Mütter erhalten mehr Rente vom Staat!

Viele Frauen mit Kindern haben das Problem, dass ihnen wichtige Jahre für die gesetzliche Rente fehlen. Der Grund liegt in den Jobpausen, die durch die Kindererziehung entstehen. Dadurch können diese durchschnittlich wesentlich weniger Rentenansprüche aufbauen als Kinderlose.

MütterrenteUm diesen Nachteil zu mildern, hat die Bundesregierung im Juli 2014 die sogenannte Mütterrente auf den Weg gebracht. Sie soll das Ungleichgewicht etwas mildern. Denn schließlich sind unsere Kinder für die späteren Rentenzahlungen sehr wichtig.

Sie sind die Beitragszahler von morgen. Müttern werden seitdem für Kinder die vor dem Jahr 1992 geboren wurden zwei Jahre Erziehungszeit angerechnet, statt bisher 1 Jahr. Für alle Kinder, die ab 1992 auf die Welt gekommen sind, werden drei Jahre angerechnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mütter berufstätig sind oder nicht. Auf Antrag können auch die Väter die Zeiten angerechnet bekommen.

Wie hoch ist die Mütterrente?

Wer in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, sammelt jedes Jahr, abhängig von seinem Einkommen Punkte. Diese werden dann mit einem Faktor multipliziert und daraus eine Rente errechnet. Derzeit gibt es pro Punkt in den alten Bundesländern 28,61 € und in den Neuen 26,39 €.

Wer im Laufe seines Berufslebens beispielsweise 35 Rentenpunkte angesammelt hat, erhält im Westen circa 1.000 € an monatlicher Rentenzahlung. Für die Kindererziehung bekommen die Mütter nun pro anerkennungsfähigem Erziehungsjahr einen Punkt gutschrieben.

Das heißt, für alle Kinder die ab dem Jahr 1992 das Licht der Welt erblickt haben, erhalten die Mütter drei sogenannte Entgeltpunkte auf ihrem Rentenkonto gutgeschrieben. Bei zwei Kindern sind das in den alten Bundesländern beispielsweise 28,61 € x 3 Jahre x 2 Kinder = 177,66 €.

Für die älteren Kinder, welche vor 1992 geboren wurden, gibt es nur zwei Punkte. Die Gutschrift erfolgt auch wenn innerhalb der Erziehungsjahre wieder einer rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen wird.

Alle Mütter werden nach der Geburt ihres Kindes von der deutschen Rentenversicherung angeschrieben und über die Rentenerhöhung informiert.

Rentenansprüche nicht verfallen lassen

Wer die Mindestversicherungszeit von 5 Jahren in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht erfüllt, kann sich über die Anrechnung der Entgeltpunkte einen Rentenanspruch aufbauen.

Für drei Kinder, die vor 1992 geboren wurden erhält man 6 Jahre gutgeschrieben und somit einen Anspruch auf eine gesetzliche Rente. Dies gilt auf für Freiberuflerinnen, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Für die Beantragung sollten diese sich direkt an die deutsche Rentenversicherung wenden.

Väter können die Mütterrente auch erhalten

In vielen Familien spielen die Väter bei der Kindererziehung eine große Rolle. Wenn der Vater überwiegend für die Erziehung der Kinder zuständig ist, kann dieser ebenfalls die Mütterrente beantragen. Dann erhält allerdings für diese Zeit nur der Vater und nicht die Mutter die Entgeltpunkte gutgeschrieben.

Eine Teilung der Mütterrente zwischen den Paaren ist ebenfalls möglich. Damit der Vater die Mütterrente gutgeschrieben bekommt, müssen beide Elternteile gemeinsam einen Antrag bei der gesetzlichen Rentenversicherung stellen.

Zusätzliche Mütterrente

Eine besondere Regelung gibt es noch für Mütter deren Kinder ab 1992 geboren sind. Sie haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zusätzliche Entgeltpunkte für das dritte bis zehnte Lebensjahr zu sammeln.

Nämlich dann, wenn eine Mutter während dieser Zeit einer rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgeht und dabei regelmäßig unterhalb des Durchschnittverdienstes in Deutschland liegt.

Dieser ist derzeit bei circa 35.000 € pro Jahr. Ist das der Fall, werden ihre Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung um die Hälfte höher bewertet.

Das heißt, wer beispielsweise 15.000 € brutto pro Jahr verdient, wird in der Beitragszahlung so gestellt, als ob am 22.500 € (15.000 + 7.500 € = die Hälfte) an Jahreseinkommen hätte.

Die Beiträge werden selbstverständlich nur bis 15.000 € berechnet und abgeführt. Nur die Bewertung fällt höher aus. Das alles ist allerdings nur bis zum Durchschnittsverdienst in Deutschland möglich und als zusätzliche Voraussatzung müssen zum Renteneintritt mindestens 25 Versicherungsjahre nachgewiesen werden.

Mütter die gleichzeitig zwei Kinder zwischen drei und zehn Jahren großgezogen haben, können die Rentenerhöhung auch erhalten, wenn sie nicht erwerbstätig waren.

Gutschriften für die Kindererziehung prüfen

Man sollte anhand der Versicherungsverlaufs prüfen, ob die Erziehungszeiten gutschrieben wurden. Den Versicherungsverlauf kann man direkt bei der deutschen Rentenversicherung beantragen.

Zusammenfassung

Die Regelung der Mütterrente wurde im Jahr 2014 geändert. Vor allem für Mütter deren Kinder ab 1992 geboren sind. Diese erhalten drei Erziehungsjahre in Form von drei Entgeltpunkten gutgeschrieben.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind sogar weitere Gutschriften möglich. Trotzdem wird die gesetzliche Rentenversicherung nur eine Basisabsicherung bleiben, die durch zusätzliche private Altersvorsorge gedeckt werden muss.

Jeder der im Alter eine vernünftige Rente haben möchte muss privat vorsorgen.


Jetzt Altersvorsorge vergleichen

von Björn Maier

Diesen Artikel jetzt bewerten 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

5,00 von 5 Sternen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Newsletter abonnieren und 1 x im Monat kostenlos informiert werden.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

  1. Rente mit 70 Jahren
    Altersvorsorge 26.07.2016 Rente mit 70 Jahren: Müssen wir bald länger arbeiten?

    Zuerst die gute Nachricht: Nach aktuellen Zahlen der „Deutschen Rentenversicherung“ stieg die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei Frauen im letzten Jahr auf 22,8 Jahre an. Männer...

    weiterlesen »
  2. Beste Lebensversicherung 2014
    Altersvorsorge 28.10.2014 Die besten Lebensversicherungen 2014 laut dem MORGEN & MORGEN LV-Rating!

    Die Altersvorsorge ist nach wie vor für Verbraucher ein sehr wichtiges Thema. Die meisten Bundesbürger haben nämlich zu...

    weiterlesen »
  3. Rürup- oder Riester Rente
    Altersvorsorge 24.10.2014 Rürup- oder Riester Rente: Was ist besser?

    Für die Rente muss heute fast jeder vorsorgen. Die Frage ist, mit welchen Produkten wird das Ziel die Rentenlücke zu schließen am besten erreicht? Es gibt jede Menge Lösungen am Markt,...

    weiterlesen »
  4. Teure Altersvorsorge wegen niedriger Zinsen
    Altersvorsorge 18.02.2014 Teure Altersvorsorge wegen niedriger Zinsen

    Dass die gesetzliche Rente nicht mehr ausreicht, weiß mittlerweile fast jeder. Deshalb haben wir täglich Anfragen von Menschen, die etwas für Ihre private Altersvorsorge tun möchten....

    weiterlesen »
  5. Kind Rente sichern
    Altersvorsorge 15.01.2014 Wie man Kindern heute die Rente sichern kann

    Die nachfolgende Generation wird noch ein viel größeres Problem mit den Rentenzahlungen bekommen als die Heutige. Man weißt mittlerweile, dass es aufgrund des demographischen Wandels...

    weiterlesen »
  6. Private Altersvorsorge im Jahr 2014
    Altersvorsorge 08.01.2014 Altersvorsorge im Jahr 2014

    Das Jahr 2014 hat ja gerade erst begonnen. Schauen wir uns mal die wichtigsten Änderungen in Bezug auf die private Altersvorsorge an. Denn hier hat sich mal wieder einiges getan. Was man...

    weiterlesen »
  7. 3 Tipps für den richtigen Aufbau einer Rente
    Altersvorsorge 23.12.2013 3 Tipps für den richtigen Aufbau einer Rente

    Wer über die Rente nachdenkt, sieht oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. In den Medien wird ständig darüber berichtet, dass man mit großer Wahrscheinlichkeit eine Rentenlücke...

    weiterlesen »
  8. Drei Gründe warum die Rentenlücke größer wird
    Altersvorsorge 16.12.2013 Drei Gründe warum die Rentenlücke größer wird

    Im Jahr 2005 ist das Alterseinkünftegesetz in Kraft getreten. Seit diesem Zeitpunkt werden die Renten stärker besteuert. Und das verursacht natürlich eine noch größere Rentenlücke...

    weiterlesen »
Zum Seitenanfang

Ihre Angaben für einen kostenlosen Rückruf

Nach Absenden des Formulars meldet sich ein Mitarbeiter per Telefon und E-Mail bei Ihnen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Datenschutzerklärung einsehen

Ihre Daten werden
sicher übertragen

* Pflichtfelder