Wir beraten Sie gerne:

Telefon: 08581 – 726 28 55

E-Mail: info@onverso.de

Montag - Freitag
9:00 Uhr - 19:00 Uhr

Krankenversicherung für Kinder – Privat oder gesetzlich versichern?

Ratgeber 26. Januar 2022

Welche Möglichkeiten die Eltern haben!

Wenn Kinder auf die Welt kommen stellen sich viele die Frage, welche Art der Krankenversicherung für Ihre Kinder sinnvoll ist. Sprich, ist die gesetzliche Krankenkasse oder eine private Krankenversicherung die bessere Wahl? Zunächst einmal kommt es immer auf die persönliche Situation der Eltern an.

Krankenversicherung KinderDie Krankenversicherung für die Kinder ist davon abhängig in welchem System die Eltern versichert sind. Erst wenn geklärt ist, welche Möglichkeiten es gibt, kann die Entscheidung für die beste Lösung getroffen werden.

Und auch hier gilt es die Vor- und Nachteile genau abzuwägen. Nicht immer ist die private Krankenversicherung die beste Lösung für das Kind.

Was vor allem viele privat Krankenversicherte nicht wissen ist, dass ihre Kinder nicht immer zwangsläufig in eine private Krankenversicherung müssen. Denn wenn ein Elternteil in einer gesetzlichen Krankenkasse ist, müssen die Kinder nicht unbedingt in die PKV. Sie dürfen aber. Wie sollten Eltern nun genau vorgehen?

Mögliche Optionen für das Kind

Zunächst einmal muss geklärt werden, in welchem System die Eltern versichert sind. Denn das ist ganz entscheidend für die verschiedenen Optionen der Krankenversicherung für die Kinder.

  • Beide Eltern in der gesetzlichen Krankenkasse: Das Kind wird in dem Fall automatisch bei den Eltern in die sogenannte Familienversicherung aufgenommen. Es wird dann beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenkasse versichert. Wer einen besseren Schutz im Krankheitsfall wünscht, kann sein Kind über eine private Krankenzusatzversicherung höherwertiger absichern.
  • Beide Eltern sind privat krankenversichert: In einer gesetzlichen Krankenkasse kann das Kind nicht versichert werden, wenn beide Elternteile in der privaten Krankenversicherung sind. Das Kind kann dann in der PKV der Eltern versichert werden. Alternativ können die Eltern auch einen anderen Anbieter einer privaten Krankenversicherung für das Kind auswählen.
  • Ein Elternteil privat und ein Elternteil gesetzlich versichert: Bei dieser Konstellation kann das Kind sowohl in der gesetzlichen Krankenkasse, als auch in einer privaten Krankenversicherung versichert werden. Eine beitragsfreie Familienversicherung ist allerdings nur möglich, wenn das Einkommen des privat krankenversicherten Elternteils unter der Versicherungspflichtgrenze (Jahr 2022: 64.350 € Euro) liegt. Das dürfte wenn überhaupt nur bei Selbständigen in der PKV der Fall sein, nicht aber bei Angestellten. Wenn die Elternteile nicht verheiratet sind, dann haben die Eltern unabhängig vom Einkommen die freie Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung für die Kinder.

Ist eine private Krankenversicherung für das Kind sinnvoll?

Wenn die Eltern die Möglichkeit haben ihr Kind in der privaten Krankenversicherung unterzubringen, stellt sich oftmals die Frage nach der Sinnhaftigkeit.

Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass wenn Eltern die Option auf eine beitragsfreie Familienversicherung in der GKV haben und sie auf das Geld schauen müssen, die GKV wohl erstmal die sinnvollere Variante ist.

Denn wer sein Kind privat krankenversichern möchte, sollte für gute Leistungen in der privaten Krankenversicherung nicht auf den günstigsten Tarif angewiesen sein. Kinder können ab 130 € Monatsbeitrag in einer privaten Krankenversicherung versichert werden.

Nicht an den Leistungen in der PKV für Kinder sparen!

Wer sein Kind in der PKV versichern möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass die Leistungen passen. Es gibt immer noch Tarife, die ein schlechteres Leistungsniveau als die GKV aufweisen.

In den meisten Fällen in denen ein oder beide Elternteile in der privaten Krankenversicherung sind, gibt es die Möglichkeit der beitragsfreien Mitversicherung in der GKV nicht. Bei letzterem ist sie sogar ausgeschlossen.

Was Eltern bei einer PKV für Kinder beachten müssen!

Wer sein neugeborenes Kind in der privaten Krankenversicherung eines Elternteils unterbringen möchte, muss ein paar Dinge beachten. Denn die Kinder müssen ohne Gesundheitsprüfung vom Anbieter der Eltern aufgenommen werden (Kontrahierungszwang).
Die Voraussetzung dafür ist:

  • Die Versicherten sind seit mindestens 3 Monaten beim Anbieter der privaten Krankenversicherung versichert.
  • Innerhalb von 2 Monaten nach der Geburt des Kindes muss der Antrag gestellt werden. Das Kind wird dann rückwirkend ab Geburt versichert.
  • Wer sein Kind in einem anderen Tarif als den eigenen versichern möchte, kann maximal die gleichen Leistungen verlangen. Bei höherwertiger Absicherung darf der Anbieter eine Gesundheitsprüfung durchführen.

Möchten die Eltern ihr Kind bei einem anderen Anbieter als ihrem eigenen versichern, muss das Kind dort eine Gesundheitsprüfung durchlaufen.

Bei Angestellten beteiligt sich der Arbeitgeber am Beitrag für die Kinder

Der Arbeitgeber beteiligt sich an den Beiträgen für die private Krankenversicherung des Arbeitnehmers und dessen Kinder bis maximal zum Arbeitgeberanteil in der gesetzlichen Krankenkasse (2022: max. 384,58 € p.M.) für freiwillig Versicherte.

Das bedeutet, jeder der mit seinen eigenen Beiträgen für die PKV den maximalen Arbeitgeberzuschuss noch nicht ausgereizt hat, kann diesen mit den Prämien für die Kinderversicherung auffüllen.

Fazit

Je nachdem in welchem System die Eltern krankenversichert sind, kann es sinnvoll sein, das Kind in der privaten Krankenversicherung unterzubringen. Wer die Möglichkeit hat sein Kind beitragsfrei in der GKV zu versichern, sollte dies, wenn nicht die nötige finanzielle Ausstattung vorhanden ist, ernsthaft in Erwägung ziehen.

Für alle anderen gilt, an den Leistungen der privaten Krankenversicherung sollte niemand sparen. Wer sein Kind in der eigenen privaten Krankenversicherung unterbringt, muss bestimmte Fristen einhalten (2 Monate nach Geburt).

Nur dann kann das Kind ohne Gesundheitsprüfung versichert werden. Wenn es möglich ist, sollte das Augenmerk auf sehr guten Leistungen liegen. Sehr gute Leistungen müssen auch nicht immer gleich teuer sein. Wer im Vorfeld die Leistungen vergleicht, kann einen Tarif mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis finden.


Jetzt private Krankenversicherung vergleichen

von Björn Maier

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 3,82 von max. 5)

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

  1. Unfallrentenversicherung
    Ratgeber 04.07.2022 Ist eine Unfallrentenversicherung sinnvoll?

    Wer durch einen Unfall eine dauerhafte Invalidität erleidet und dadurch kein Einkommen mehr durch seine Tätigkeit erzielen kann, hat in der Regel ein großes Problem. Außer es ist...

    weiterlesen »
  2. Glasversicherung sinnvoll
    Ratgeber 17.03.2022 Ist eine Glasversicherung sinnvoll?

    Die Glasversicherung zählt sicherlich nicht zu den Versicherungen die jeder benötigt. Trotzdem fragen sich viele Verbraucher ob eine Glasversicherung sinnvoll ist? Wie bei den meisten...

    weiterlesen »
  3. Braucht man eine Unfallversicherung
    Ratgeber 01.03.2022 Braucht man eine Unfallversicherung?

    Nach der Kfz- und Haftpflichtversicherung ist die Unfallversicherung laut den offiziellen Zahlen des GDV mit circa 26 Mio. Verträgen eine der häufigsten Versicherungen, die Verbraucher...

    weiterlesen »
  4. Immobilie als Kapitalanlage
    Ratgeber 15.02.2022 Eine Immobilie als Kapitalanlage – die lukrative Alternative zu Geldanlagen

    Angesichts der anhaltenden Niedrigzinspolitik suchen Anleger nach lukrativen Anlagemöglichkeiten. Aufgrund der niedrigen Rendite...

    weiterlesen »
  5. Aquarium Versicherung
    Ratgeber 02.01.2022 Welche Versicherung braucht man für ein Aquarium?

    Wenn Wasser aus einem Aquarium, beispielsweise durch einen Glasbruch austritt, kann das schnell teuer werden. Vor allem dann, wenn man zur Miete wohnt. Unter Umständen wird der Vermieter...

    weiterlesen »
  6. Titulierte Forderung
    Ratgeber 10.12.2021 Was man über eine titulierte Forderung wissen sollte!

    Titulierte Forderung: Die titulierte Forderung ist eine öffentliche Urkunde, die vom Amtsgericht oder einem Notar erstellt wird. Sie berechtigt den Gläubiger Zwangsvollstreckungen...

    weiterlesen »
  7. Wichtige Leistungen Privathaftpflicht
    Ratgeber 11.10.2021 Privathaftpflichtversicherung: Welche Leistungen sind wichtig?

    Die private Haftpflichtversicherung ist wichtig und gleichzeitig nicht sonderlich teuer. Ein Single ohne Kinder erhält bereits...

    weiterlesen »
  8. Hausratversicherung richtig abschließen
    Ratgeber 08.10.2021 Hausratversicherung richtig abschließen – Auf was man achten sollte!

    Die Hausratversicherung gehört für die meisten Mieter und Eigentümer zu den wichtigeren Versicherungen. Das zeigen auch die...

    weiterlesen »
  9. Beste Rechtsschutzversicherung
    Ratgeber 19.05.2021 Beste Rechtsschutzversicherung finden!

    Die Rechtsschutzversicherung gehört nicht zu den wichtigsten Versicherungen. Dennoch kann es durchaus sinnvoll sein eine abzuschließen. Gerade wenn sich Ärger mit dem Arbeitgeber...

    weiterlesen »
  10. Lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung
    Ratgeber 02.08.2019 Lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt?

    Als Verbraucher hört man von allen Seiten, dass man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen soll. Dabei stellen sich...

    weiterlesen »
Zum Seitenanfang

Ihre Angaben für einen kostenlosen Rückruf

Nach Absenden des Formulars meldet sich ein Mitarbeiter per Telefon und E-Mail bei Ihnen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Datenschutzerklärung einsehen

Ihre Daten werden
sicher übertragen

* Pflichtfelder